Das Notizbuch ist umgezogen. Sie werden weitergeleitet…

Sie sollten automatisch weitergeleitet werden. Falls nicht, besuchen Sie bitte http://commentarium.de und aktualisieren Sie Ihre Lesezeichen.

Donnerstag, Januar 26, 2006

Medienpapst 2.0

Mit der ersten Enzyklika ist der Relaunch von Joseph Kardinal Ratzinger als Medienpapst Benedikt XVI. abgeschlossen. Das heutige Echo in den Kommentarspalten belegt das eindrucksvoll. "Diese Enzyklika wird alle enttäuschen, die sich darauf gefreut hatten, vom neuen Papst enttäuscht zu werden", bringt es der Kommentar der Welt auf den Punkt.

"Bei seinen Reflexionen über die Liebe verblüfft der Gelehrte auf dem Stuhl Petri seine langjährig erprobten Gegner womöglich damit, dass er dem Eros sein Recht lässt", schreibt die Rheinische Post. Und das Handelsblatt: "Viel interessanter ist, dass hier wirklich nicht mehr der Glaubenswächter Joseph Ratzinger zugange ist." Ja, mehr noch:
"Davos hätte den Papst gut gebrauchen können. Global Thinking, Agenda-Setting, Visions – all das liefert Benedikt XVI. in seiner ersten Enzyklika. Und zwar so frisch und unverbraucht, als hätten sich das ein paar Young Global Leaders vom Weltwirtschaftsforum ausgedacht. Der Theologe auf dem Stuhl Petri liefert nichts weniger als eine brillante Analyse der Defizite moderner Industriegesellschaften."
Der Kölner Stadt-Anzeiger meint:
"Das Überraschende ist der Ton, nicht der Inhalt. Und der Stil des Papstes ist ein Teil seiner Botschaft. Im ersten Lehrschreiben Benedikts XVI. spricht nicht mehr der vatikanische Glaubenshüter, sondern der umfassend gebildete Intellektuelle, der souverän auf Denker von der Antike bis zur Aufklärung zugreift und wie selbstverständlich mit Religionskritikern vom Range Friedrich Nietzsches im Gespräch ist. Das ähnelt sehr den Essays des Theologen Joseph Ratzinger - wohltuend dialogisch, in hohem Maße ästhetisch, ohne doktrinäre Enge und Bevormundung. Wer vom früheren Chef der Glaubenskongregation ein Kompendium von Vorschriften, Verboten, Mahnungen und Weisungen erwartet hätte, wird überrascht - positiv oder negativ, je nach Standpunkt. [...] Einstweilen ist Benedikt dem Sechzehnten erneut gelungen, was in der Nachfolge Johannes Pauls des Zweiten schier unmöglich schien: einen eigenen Maßstab zu setzen."
Und kundig wie so gut wie immer schreibt Heinz-Joachim Fischer in der FAZ:
"Benedikt verordnet in dieser programmatischen Enzyklika der Weltkirche nicht etwa eine neue Marketingstrategie, als ob man es nach dieser oder jener Kirchenreform (oder der Abwehr so mancher Veränderung), nach dem Eintreten für mehr Gerechtigkeit und Frieden, nach aus der Not geborenen Seelsorgeplänen oder jahrelangem Streit über Abtreibung, Verhütung und den Zölibat nun auch einmal wieder mit dem lieben Gott probieren sollte. Der Theologe auf dem Stuhl Petri setzt Gott an den Anfang, weil er in diesem einen Wort das Wohl des einzelnen Menschen und das heilende Ziel der Menschheit sieht, weil darin sein eigenes lebenslanges Bemühen zusammengefaßt ist."
Mehr päpstliche Presseschau bei fono und beim Deutschlandfunk.
Technorati Tags: , , ,

5 Comments:

At 1/31/2006 05:31:00 nachm., Anonymous Anonym said...

aus AsiaNews.it vom 30.1.06:
... Gemäss Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz hat die päpstliche Enzyklika auch in der russischen Presse Interesse erregt: Viele Journalisten wundern sich, dass der Papst keine Angst hatte, über die Liebe bzw. auch den Eros zu sprechen. Die Medien seien sehr interessiert, weil es eine Thematik ist, über die sich die andern religiösen Leader nicht äussern.

aus Papa Ratzinger Forum:
(apcom 31.1.06) Die Enzyklika habe einen Verkaufsboom ausgelöst: Es seien schon 500'000 Kopien verkauft worden. Es sei bereits die 3. Auflage im Druck. In gebundener Form werde sie in einer Erstauflage von 65'000 herausgegeben.

 
At 2/01/2006 04:27:00 nachm., Anonymous Anonym said...

aus Papa Ratzinger Forum:

Vatikanstadt(Apcom). "Deus caritas est", die 1. Enzyklika von Papst Benedikt XVI., bricht ein "buchhändlerisches Tabu"; sie erscheint in der wöchentlichen Bücher-Bestsellerliste von Feltrinelli. Sie positioniert sich auf Platz 3 und kommt heute auch in gebundener Form für Euro 7.-- auf den Markt.

 
At 2/06/2006 05:47:00 nachm., Anonymous Anonym said...

(AGI, 6.2.06) Innerhalb der letzten 10 Tage wurden in Italien mehr als eine Million Exemplare der Enzyklika "Deus caritas est" verkauft: 600'000 in den Buchhandlungen und 450'000 als Beilage der Zeitschrift "Familglia Cristiana".

 
At 2/10/2006 08:48:00 nachm., Anonymous Anonym said...

"Deus caritas est" ist in Italien in der wöchentlichen Bestsellerliste von Feltrinelli auf den 2. Platz vorgerückt.
Inzwischen ist bereits die 4. Auflage in Druck.

 
At 2/20/2006 08:48:00 nachm., Anonymous Anonym said...

Gemäss der Feltrinelli-Bücherliste war "deus caritas est" eine weitere Woche auf Platz 5 der verkauften Bücher und liegt inzwischen immer noch auf Platz 9.

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home