Das Notizbuch ist umgezogen. Sie werden weitergeleitet…

Sie sollten automatisch weitergeleitet werden. Falls nicht, besuchen Sie bitte http://commentarium.de und aktualisieren Sie Ihre Lesezeichen.

Freitag, August 04, 2006

Erotisches Verhältnis zum Geld

Klaus Berger in der Tagespost:
Nun möchte man die Menschen mit viel Geld zum Kinderkriegen bewegen. Dagegen kann man radikal formulieren: Ihr Politiker, behaltet das Geld! Denn der Wunsch zum Kind ist doch nicht mit Zahlungen zu erreichen.

Die kostspielige Illusion der Politiker besteht in der aberwitzigen Meinung, die Lust auf mehr Kinder, auf Ehe und Familie überhaupt ließe sich durch Geldversprechen erzeugen. So entsteht doch nur die Meinung: Wenn man soviel Geld dafür bekommt, dann muss es schon eine verflixt unangenehme Sache sein.

Der Dienst am Geld, die Faszination durch das Geld, das war doch gerade die ganze tödliche Faszination, die zum Untergang Roms führte. Wie will man mit demselben Mittel, das doch zum Untergang führte, nämlich der Faszination durch das Geld, heilen? In dem erotischen Verhältnis zum Geld liegt doch der ganze Jammer unserer sterbenden Kultur.

3 Comments:

At 8/05/2006 09:45:00 vorm., Blogger der Haltungsturner said...

Feines Zitat und danke für den Hinweis. Recht hat er der Berger, auch wenn er in seinem eigentlichen Fach ja fast immer daneben liegt ;-)

 
At 8/05/2006 03:02:00 nachm., Blogger mr94 said...

Kommt sehr darauf an, was Du als sein eigentliches Fach bezeichnen möchtest.

 
At 8/05/2006 08:20:00 nachm., Blogger der Haltungsturner said...

Neues Testament - sein Johannes-Buch ist abgrundtief hanebüchen :-)

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home