Das Notizbuch ist umgezogen. Sie werden weitergeleitet…

Sie sollten automatisch weitergeleitet werden. Falls nicht, besuchen Sie bitte http://commentarium.de und aktualisieren Sie Ihre Lesezeichen.

Mittwoch, November 17, 2004

In Hamburg hat jetzt Peter Konwitschny Schönbergs Oper "Moses und Aron" neu inszeniert. Die FAZ rezensiert: "Konwitschny transformiert das theologische Problem des „Gottesdenkers” Moses zur zeitgemäßen Frage, wie sich wohl eine Welt ohne Transzendenz zur Idee des einen Gottes verhalte. Sie vertraut nicht Ideen, sondern dem schönen Schein, mit dem es von Aron betört wird. Seine Wunder sind das Blendwerk eines Magiers. Die Schlange ist ein gertenschlankes, kahlköpfiges Weib in einem glitzernden String-Body, das sich durch die Menge windet und lasziv auf den Knien des Moses räkelt. Wenn Aron sein drittes Wunder vollbringt und Wasser in Blut verwandelt, schneidet er sich mit einem Messer in den Oberkörper, bevor er das Versprechen abgibt, das auserwählte Volk in das Land zu führen, in dem Milch und Honig fließen."

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home