Das Notizbuch ist umgezogen. Sie werden weitergeleitet…

Sie sollten automatisch weitergeleitet werden. Falls nicht, besuchen Sie bitte http://commentarium.de und aktualisieren Sie Ihre Lesezeichen.

Montag, Oktober 24, 2005

Skandal: Klaus Berger ist Katholik

Robert Leicht, früherer Chefredakteur der Zeit und von 1997 bis 2003 Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), lüftet ein Geheimnis, das keines war. Unter der Überschrift "Wie der Theologe Klaus Berger die gläubige Welt täuschte" enthüllt er in der jüngsten Ausgabe der Zeit die Tatsache, dass Klaus Berger sich als Katholik versteht, obwohl er seit langem evangelische Kirchensteuer zahlt und seit 1974 Neues Testament an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Heidelberg lehrt.
Das Verwirrspiel sei 1974 von einem Beichtvater aus dem katholischen Erzbistum Freiburg von Anfang an gebilligt worden, wie Berger behauptet; sogar der jetzige Papst habe seinerzeit davon gewusst und sein Placet dazu gegeben. Berger hatte dieser von ihm behaupteten Abrede zufolge Kirchensteuer an die evangelische Kirche entrichtet und damit den Anschein einer Konversion erweckt. [Die Zeit]
Bei Spiegel Online findet sich ein interessantes Detail zur Häresie, die Berger seinerzeit an einer Laufbahn als Priester und katholischer Theologe gehindert haben soll:
Nach eigenen Angaben konnte Berger in jungen Jahren wegen einer von der offiziellen katholischen Lehre abweichenden Meinung nicht Priester werden. Er habe die Auffassung vertreten, dass Jesus nicht das jüdische Gesetz aufgehoben habe. [Spiegel Online via Matthias Heil, weitere Details bei jesus.ch]
Kirchenrechtlich dürfte die Sache klar sein... Und wenn mich nicht alles täuscht, zieht sich diese "Auffassung" bis heute durch das Werk Bergers.

Nachtrag: Berger äußert sich zu den Vorwürfen [IDEA, kath.net]

3 Comments:

At 10/24/2005 12:06:00 nachm., Blogger Dr. Matthias O. Will said...

Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

 
At 10/24/2005 08:16:00 nachm., Anonymous fra said...

Der wahre Skandal ist das Verhalten von Robert Leicht.

Ich weiß nicht, was er damals zum Fall Küng gesagt, gedacht, geschrieben hat - aber wahrscheinlich war es etwas im Sinne von "Knechtung der wissenschaftlichen Freiheit" durch "römische Oberobskuranten".

Und betreibt er selbst die Entfernung eines ihm unangenehmen Professors von einer Fakultät - mit dem Unterschied allerdings, daß bisher niemand Klaus Berger Verfehlungen in seiner Lehre vorgeworfen hat.

Küng fiel sehr tief und behielt auch seine Pensionsansprüche voll und ganz. Herr Leicht ist nicht so barmherzig: KB solle rückwirkend ausgestoßen werden, als Betrüger verurteilt und sich eine neue Existenz suchen.

Ich bin mir allerdings nicht darüber im klaren, was Herrn Leicht so erzürnt. Stört ihn, daß Herr Berger ein "Konservativer" (diese Erzschurken aus dem ZEIT-Universum) ist, oder stört ihn, daß da einer nicht in seinem Häuschen tanzt?


Ich bin wirklich froh, nicht mehr Abonennt dieses Organs zu sein.

 
At 10/24/2005 08:27:00 nachm., Anonymous fra said...

Klaus Bergers Antwort gibt es unter:

http://www.welt.de/data/2005/10/22/792282.html?prx=1

Und bei kath.net wird die Sache von der kirchenrechtlichen Perspektive erörtert.

http://66.246.34.238/wbboard/thread.php?threadid=3851&threadview=0&hilight=&hilightuser=0&sid=1dcd3c52babfa82d1992dc3523f57249&page=1

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home