Das Notizbuch ist umgezogen. Sie werden weitergeleitet…

Sie sollten automatisch weitergeleitet werden. Falls nicht, besuchen Sie bitte http://commentarium.de und aktualisieren Sie Ihre Lesezeichen.

Freitag, Januar 20, 2006

Angst, Unsicherheit und Zweifel

Oder: Wie man ein ambitioniertes Projekt möglichst schnell in die Grütze reitet. In 25 einfachen Schritten.

Prolog

Die folgende Liste ist insofern fiktiv, als sie eine Strategie voraussetzt, die ich in der Realität nicht unterstellen möchte. Im Gegenteil - ich nehme an, dass die unten beschriebenen und interpretierten Vorgänge einer Mischung aus Unerfahrenheit und Unsicherheit entsprungen sind (aber auch das ist nur eine Vermutung).

Was ich beschreibe und interpretiere, ist allein der öffentlich entstandene Eindruck. Für sein Image ist jeder selbst verantwortlich, der in der Öffentlichkeit agiert, und sei es nur die Halböffentlichkeit der Blogozese. Es ist eine Aufgabe professioneller Öffentlichkeitsarbeit, größte anzunehmende Unfälle wie den hier geschehenen zu vermeiden.

Und damit Vorhang auf für

Angst, Unsicherheit und Zweifel

Der Softwaretitan Microsoft verfolgte über lange Zeit erfolgreich eine Strategie, die fear, uncertainty and doubt in den Köpfen der Konsumenten zu verankern trachtete. Diese Strategie setzt auf Kontroversen, ist nicht ohne Risiko und nur für einen marktbeherrschenden Absender geeignet, wenn sie nicht ins Desaster führen soll.

Was passiert, wenn eine Horde Greenhorns im Web mit Elementen einer FUD-Strategie arbeitet? Wir werden sehen. Die folgende Polemik (sic!) ist nichts für Leute mit schwachen Nerven. Bitte anschnallen und das Rauchen einstellen.

  1. Wähle einen möglichst hochtrabenden Namen für ein neues Webprojekt. Nenne es zum Beispiel Kompendium, wenn kurz zuvor ein gewichtiges Werk gleichen Namens erschienen ist. Das signalisiert einen gewissen Anspruch, ja Größenwahn.
  2. Macht es wie die taz in ihren frühen Tagen: Tretet als Gruppe ohne nach außen erkennbare Gesamtverantwortung auf. Das gibt jedem die Möglichkeit, sich nach Belieben von allem zu distanzieren, was Mitautoren schreiben.
  3. Attackiere möglichst umgehend jene Communitas, in deren Feld du dich gerade begibst und die eigentlich dein natürlicher Verbündeter wäre.
  4. Bleibe vage. Verzichte auch auf Nachfrage darauf, deine Thesen zu begründen oder zu konkretisieren. So säst du erfolgreich Zweifel. Niemand weiß, wer gemeint ist, aber jeder muss sich fragen, ob nicht er. Verbreite schlechte Stimmung!
  5. Zitiere indirekt und setze möglichst keine Links. Damit behältst du maximale Deutungshoheit, weil der Rückzug immer offen bleibt. Haut man dir deine Aussagen um die Ohren, waren sie halt ganz anders gemeint. Leg dich bloß nicht fest. Verbreite Unsicherheit!
  6. Stelle eine Liste thematisch verwandter Blogs zusammen und versieh sie mit einem Warnhinweis ("Die frommen Bezeichnungen einiger Blogs sagt nichts über die Gesinnung ihrer Schreiber aus. Hier werden persönliche Standpunkte vertreten, die mit der Lehre der Katholischen Kirche nicht immer vereinbar sind"). Möglichst pauschal. Bloß nicht differenzieren oder konkret werden!
  7. Schließe die Debatte, sobald sie unangenehm für dich wird. Verbräme dies mit Hinweisen auf den Rat geistlicher Väter oder montierten Zitaten aus Briefen des Apostels Paulus.
  8. Wirb aktiv um die Mitarbeit anderer Blogger, aber weise sie zurück, sobald sie dieses Angebot annehmen. Lass den Zurückgewiesenen wie den Dummen oder den Schuldigen aussehen. Gib dir keine Mühe, einen solchen Eindruck zu vermeiden.
  9. Schreibe schlecht recherchierte Polemiken über beliebige Äußerlichkeiten der Blogs aus deinem Umfeld.
  10. Zitiere Unbekannte oder (noch besser) fiktive Autoritäten, um deine Meinung zu stützen.
  11. Gieße Hohn und Spott über jeden aus, der sich über Inhalt oder Stil beschwert.
  12. Versuche jetzt, die so gewonnene Aufmerksamkeit für eine Sachdebatte zu nutzen. An der aufgeheizten Atmosphäre tragen nur die anderen Schuld. Spaßbremsen, das.
  13. Sei arrogant. Teile allen mit, dass du mehr weißt als sie, aber sag auf keinen Fall, was es ist.
  14. Erfinde Schlagworte wie zeitgemäßes Net-Apostolat, nimmt sie für dich in Anspruch und sag deinen Gesprächspartnern, dass ihr Verständnis veraltet sei. Verzichte auf Erläuterungen. Arbeite mit wachsweichen Ankündigungen, aber löse sie auf keinen Fall ein. Säe Zweifel!
  15. Diskutiere kräftig mit, aber lösche deine Diskussionsbeiträge, sobald du merkst, dass die Debatte an Hitze gewinnt. Die anderen sind die Dummen.
  16. Verstehe keinen Spaß, aber verlange von deinen Gesprächspartnern, dass sie über Scherze auf ihre Kosten lachen. Jeder erfolgreiche Chef schüchtert so seine Untergebenen ein.
  17. Lege nach, so schnell es geht. Im gleichen Duktus, ohne Rücksicht auf die Fakten.
  18. Weist man dir Fehler nach, weiche aus und sprich lieber davon, dass es um eine Gesinnung geht und nicht um den kleinkarierten Nachweis eines Widerspruchs im Detail.
  19. Wundere dich nicht über das verheerende Echo.
  20. Sei beweglich. Finde einen Beitrag morgens früh genial komisch, den du ein paar Stunden später löschst. Bezeichne es am Abend des gleichen Tages als Boshaftigkeit, wenn dieser Beitrag anderswo im Netz auftaucht. Jetzt steht der Autor, morgens noch der Held, für dich plötzlich am "öffentlichen Pranger". Erwarte von jedem, dass er deinem Meinungsumschwung folgen kann.
  21. Versuch es auf keinen Fall mit Dialog. Drohe mit der Staatsgewalt, um deine Interessen durchzusetzen. Setze auf Einschüchterung und verbreite Angst. Verzichte auf Begründungen, gewähre keine Bedenkzeit. Denk daran: Nur deine Interessen zählen, der Rest der Welt ist dir egal.
  22. Du bist der Gute. Wer sich dir in den Weg stellt, ist der Böse. Wer das nicht versteht, ist uneinsichtig.
  23. Dein Wille geschehe. Setze deine Drohungen möglichst schnell in die Tat um. Beantrage einstweilige Verfügungen. Du kannst nicht warten, willst nicht argumentieren, sondern nur eines: dich durchsetzen. Um jeden Preis.
  24. Wundere dich nicht über das verheerende Echo. Wer mit deinem Vorgehen nicht einverstanden ist, will dir nur Böses.
  25. Du bist die verfolgte Unschuld. Die anderen stellen dir nach. Sie verstehen überhaupt nichts. Sag ihnen das. Du hast kein Kommunikationsproblem. Du nicht.


Epilog

Natürlich war alles ganz anders. Ich bin nicht neutral, sondern Partei. Der Mensch, mit dem ich mich am Mittag noch zum Kaffee verabredet hatte, reicht am Abend des gleichen Tages einen Antrag auf einstweilige Verfügung gegen mich ein. Dazwischen lag genau eine Mail, deren voller Wortlaut bekannt ist. Kein weiterer Kommunikationsversuch, keine Bedenkzeit.

An mich trägt er die Erwartung heran, ich möge mich einsichtig zeigen. In was bitte? Wo ist die Rechtfertigung für einen juristisch bewehrten Angriff auf mich? Wo ist überhaupt die Begründung, die über den blanken Willen zur Macht hinausgeht? Ich sehe keine. Was übersehe ich?

Ich bin es gewohnt (seit 1994), Differenzen im Internet per Palaver zu klären. Und zwar im Medium selbst. Schon der Griff zum Telefon ist eine eher seltene Eskalationsstufe. Aber der Griff zur juristischen Keule überschreitet alle Grenzen. Der Höflichkeit, des Respekts, des Anstands.

Stresstest nicht bestanden, würde ich sagen, wenn man mich fragte. Zu welchen Kurzschlussreaktionen käme es denn, wenn es mal wirklich ernst wäre? Keine Ahnung. Muss ich Angst haben?

Wenn ich einen Strich unter die oben glossierten Ereignisse der letzten Monate ziehe, dann erkenne ich einen Kampf (sic!) um Deutungshoheit. Ich sehe einen neuen, aggressiven Mitspieler, der den Ton und die Mittel der Auseinandersetzung erheblich verschärft hat, der sich und seinen Anspruch vehement verteidigt und mit aller Kraft darum ringt, seinen Kontrahenten die Schuld in die Schuhe zu schieben.

Aber wahrscheinlich sehe ich nur Gespenster.

10 Comments:

At 1/20/2006 12:58:00 nachm., Blogger Ralf said...

Wenn jemand ein Recht hat, sich über diese Beispiel-suchende Vorgehensweise aufzuregen, dann Du. Schließlich wurden Dir Rechtsmittel angedroht, da hört wirklich der Spaß auf.

Deine Aufzählung der Vorgehensweise des Kompendiums trifft zu, dennoch würde ich es an Deiner Stelle abschließen wollen. Es weiß ja jetzt sowieso nahezu jeder, den es interessiert, mit welchen Mitteln Herr Schnitter dem katholischen Glauben zu schaden gedenkt.

Man kann sich seine Geschwisetr eben nicht aussuchen. Du weißt doch, der eine Geisterfahrer sieht immer Hunderte anderer und wähnt sich allein richtig (zumindest zu Anfang, zumeist setzt ein wahrer Umkehrdenkprozeß ein).

 
At 1/20/2006 04:32:00 nachm., Blogger Dr. Matthias O. Will said...

Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

 
At 1/20/2006 05:05:00 nachm., Blogger Ralf said...

Stimmt, kann Dir bestimmt nicht passieren. *LOL*

 
At 1/20/2006 06:38:00 nachm., Anonymous Anonym said...

Martin, ich habe einen ersten Kommentar zur vorliegenden blog affair am 16.1.06 bei "credo ut intelligam" unter dem Artikel "Wie wir bloggen" reingestellt. Einen besonders süffigen Teil des Disputs, Deinen Link unter Punkt 3, scheine ich aber übersehen oder vergessen zu haben.

ad 3) Ich habe Euch katholische Blogger alle in EINEM Boot gesehen, von wo aus jeder nach seinem ureigenen Charisma wirkt (bloggt). Eure Einträge habe ich mit grossem Genuss gelesen und Euch als zwar selbstbewusst, originell, gelegentlich frech und vielleicht auch mal boshaft, aber ansonsten als "voll" normal, gut katholisch sowie bodenständig intelligent und sehr belesen wahrgenommen. Die Kanonade von unschönen Attributen, mit denen Ihr da aus der eigenen Reihe bedacht wurdet, macht mich schon etwas ratlos. Schräg sowas! - Tip für die Zukunft: MAESSIGUNG im Gebrauch des Wortes (Kompendium 383)
Schräg auch, dass jemand, der aus Furcht vor dem Bloggen (wo es aber bisher im Gegensatz zu gewissen Foren noch wirklich "heilig" zuging) zurückschreckt und seine Arbeit geschätzt wissen möchte, selber so massiv und, find' ich, ungerechtfertigt austeilt. - Tip: GERECHTIGKEIT avisieren (Kompendium 381)
Schräg auch, dass sich in einem Kollektivblog die Mitglieder nicht gegenseitig bremsen, mahnen, an die Vernunft appellieren, sondern Kollegen "verrennen" lassen. - Tip: immer KLUGHEIT walten lassen (Kompendium 380)

Der Schreiber der ominösen Zeilen hat sich, wie ich jetzt sehe, für sein Werk entschuldigt, und es scheinen mir auch wirklich alle Beteiligten mitten - küchenpsychologisch ausgedrückt - am Verarbeiten zu sein.
Als Katholiken heisst es jetzt wohl: sich ALLE wieder neu auf das Gute, Wahre, Grosse und Schöne auszurichten! Kopf hoch!
Schliessen wir also mit der vierten Kardinalstugend, der TAPFERKEIT (382): Sie lässt uns in Schwierigkeiten standhalten und im Erstreben des Guten durchhalten.(Zitat)

Grüsse aus der Schweiz

PS: Ich bitte Euch herzlich, meine "guten Ratschläge" nicht als Anmassung, sondern eben als wirklich gutgemeint, aber auch mit einem grossen Augenzwinkern (und Freude an unserer schönen gemeinsamen Schriftsprache) hingeschrieben, anzusehen. - Und schon gehe ich wieder vor meine eigene Haustüre kehren.

 
At 1/20/2006 06:49:00 nachm., Blogger mr94 said...

Danke! Ich nehme es mir zu Herzen.

 
At 1/20/2006 08:02:00 nachm., Anonymous Anonym said...

Martin, natürlich sollten wir uns alle in den Kardinalstugenden üben. Keine Frage.
Primär wollte ich mit meinem Eintrag aber NICHT DICH ansprechen, sondern ich habe mich ganz stark (teilweise die dort verwendeten Ausdrücke übernommen) auf das von Dir in Punkt 3) verlinkte E-Mail bezogen. Ich habe da mit Leserschaft von anderer Seite gerechnet und Deinen Blog auch als "Briefkasten" benutzt. Alles andere wäre ein grosses Missverständnis. Wär' noch schöner!

 
At 1/20/2006 08:51:00 nachm., Anonymous Anonym said...

Martin, bitte bestätige es mir, sobald mein Nachtrag bei Dir angekommen ist, sonst getraue ich mich aus Furcht vor unbeholfener oder missverständlicher Ausdrucksweise in Zukunft gar keine Kommentar-Einträge mehr zu schreiben.
Nochmals: Der Hinweis auf Mässigung in der Wortwahl, den Mitblogger nicht ungerechtfertigt auszuteilen und darauf, den Vorteil, ein Kollektivblog zu sein, in Zukunft klüger zu nutzen, ist in diesem "Konflikt" sicher NICHT auf Dich gemünzt.

Oh je, dabei hat schon der Heilige Niklaus von der Flüe geraten: Haltet euch raus aus fremden Händel.

 
At 1/20/2006 08:52:00 nachm., Anonymous Anonym said...

Martin, bitte bestätige es mir, sobald mein Nachtrag bei Dir angekommen ist, sonst getraue ich mich aus Furcht vor unbeholfener oder missverständlicher Ausdrucksweise in Zukunft gar keine Kommentar-Einträge mehr zu schreiben.
Nochmals: Der Hinweis auf Mässigung in der Wortwahl, den Mitblogger nicht ungerechtfertigt auszuteilen und darauf, den Vorteil, ein Kollektivblog zu sein, in Zukunft klüger zu nutzen, ist in diesem "Konflikt" sicher NICHT auf Dich gemünzt.

Oh je, dabei hat schon der Heilige Niklaus von der Flüe geraten: Haltet euch raus aus fremden Händel.

 
At 1/20/2006 09:01:00 nachm., Blogger mr94 said...

Doch, ist alles angekommen. Was ich mir zu Herzen nehme, ist der Rat, uns alle wieder neu auf das Gute, Wahre, Große und Schöne auszurichten. Scipio wird sicher bald den erhofften Tag des Gebetes und der Umkehr ausrufen.

 
At 1/20/2006 11:53:00 nachm., Blogger Scipio said...

Krieg ich jetzt den schwarzen Peter, oder was? ;-)

Ich bin als Vollbutlaie echt schlecht im Vorschlagen von geistlichen Übungen. Kann das jemand anderes übernehmen? Das heißt ja nicht, daß der oder die eine reine Weste haben muß...

[Als Komponente einen Tag lang Blogfasten wäre, glaube ich, wichtig.]

Mir ist jeder Tag recht.

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home