Das Notizbuch ist umgezogen. Sie werden weitergeleitet…

Sie sollten automatisch weitergeleitet werden. Falls nicht, besuchen Sie bitte http://commentarium.de und aktualisieren Sie Ihre Lesezeichen.

Montag, Mai 29, 2006

Noch mehr Peter Kabel

Der Werbeblogger hat auch gehört, was Peter Kabel auf dem Podcastday gesagt hat (und was ganz offensichtlich an diese Analyse anschließt):
Die Distanz einer Marke zum Konsumenten mache die Marke also erst begehrenswert, so Kabel. Als Beispiel einer erfolgreichen “Distanz-Marke” nannte er die katholische Kirche. Dieses Beispiel ist nicht nur aufgrund eines möglichen Mitgliederrückganges, wie Dieter Rappold in seinem Vergleich zur deutschen Telekom völlig richtig bemerkte, völlig daneben, sondern vielmehr fehlte mir dabei irgendwie die angeblich so erfolgreiche Distanz. Das gesamte Prinzip der katholischen Kirche ist Beziehungsarbeit. Das fängt in der Dorfkirche an, geht über Jugendarbeit in kleinsten Gruppen und endet in gemeinschaftlichen und relativ beziehungsintensiven Großevents. Die repräsentative Person, die hinter der Marke katholische Kirche steht, ist der Papst. Die Marke hat damit ein Gesicht, eine Hauptstimme, denn sie will ganz bewusst damit die Distanz zu den Menschen überwinden. Im Übrigen halte ich die gesamte klassische Werbung für distanzlos, denn sie bedrängt, unterbricht und belagert den Verbraucher wo sie nur kann.
Man beachte auch die anschließende Diskussion.

1 Comments:

At 5/30/2006 11:00:00 vorm., Blogger Dr. Matthias O. Will said...

Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home