Das Notizbuch ist umgezogen. Sie werden weitergeleitet…

Sie sollten automatisch weitergeleitet werden. Falls nicht, besuchen Sie bitte http://commentarium.de und aktualisieren Sie Ihre Lesezeichen.

Freitag, Mai 05, 2006

ratio studiorum

Einmal im Jahr muss ich Umberto Eco zitieren:
»Tatsache ist, daß die Welt aufgeteilt ist zwischen Benutzern des Macintosh-Computers und Benutzern von MS-DOS-kompatiblen Computern.

Ich bin fest davon überzeugt, daß der Macintosh katholisch und DOS protestantisch ist. Genau genommen ist der Macintosh sogar gegenreformatorisch und von der "ratio studiorum" der Jesuiten beeinflußt. Er ist heiter, freundlich, konziliant, er sagt den Gläubigen, wie sie Schritt für Schritt vorgehen müssen, um - wenn schon nicht das Himmelreich - den Moment zu erreichen, in dem ihr Dokument ausgedruckt wird. Er ist katechetisch: Das Wesen der Offenbarung wird mit einfachen Formeln und prächtigen Symbolen abgehandelt. Jeder hat ein Recht auf Erlösung.

DOS ist protestantisch oder sogar calvinistisch. Es erlaubt eine freie Interpretation der Heiligen Schrift, verlangt eine schwierigen persönlichen Entscheidungen, erlegt dem Benutzer eine subtile Hermeneutik auf und sieht es als gegeben an, daß nicht alle erlöst werden können. Damit das System funktioniert, muß man das Programm selbst interpretieren: Weit von der barocken Gemeinschaft der Feiernden entfernt, ist der Benutzer gefangen in der Einsamkeit seiner inneren Qual.

Sie mögen einwenden, daß das DOS-Universum mit dem Übergang zu Windows stärker der gegenreformatorischen Toleranz des Macintosh ähnelt. Das ist richtig: Windows stellt ein Schisma anglikanischer Art dar, große Zeremonien in der Kathedrale, doch da ist immer die Möglichkeit, zu DOS zurückzukehren, um die Dinge in Übereinstimmung mit bizarren Entscheidungen zu verändern . . .

Und der Maschinencode, der beiden Systemen (oder Welten, wenn Sie es vorziehen) zugrunde liegt ? Ah, das hat mit dem Alten Testament, mit Talmut und Kabala zu tun.«

16 Comments:

At 5/05/2006 01:06:00 nachm., Blogger Dr. Matthias O. Will said...

Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

 
At 5/05/2006 01:10:00 nachm., Blogger mr94 said...

Linux ist der illegitime Nachfolger des Calvinismus - also freikirchlich. Dazu passt auch, dass es von Linux unzählige Distributionen gibt.

 
At 5/05/2006 02:48:00 nachm., Blogger Dr. Matthias O. Will said...

Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

 
At 5/05/2006 02:56:00 nachm., Blogger mr94 said...

Nicht lizenziert.

 
At 5/05/2006 03:32:00 nachm., Blogger Petra said...

@Martin:
Ts, ts... Du erschütterst mein Weltbild... Muss ich jetzt von der Linux-Verwendung abkehren und Bill Gates die Füße küssen? (Kann man es denn nicht so interpretieren, dass B. G. der Software-Antichrist ist??? Oder bin ich hier auch wieder zu sehr auf dem protestantischen Dampfer - "Hure Babylon" und so? ;-))

 
At 5/05/2006 04:04:00 nachm., Blogger fono said...

@Petra
Von ihrem Wesen her sind OS X und Linux verwandt. Mit Windows hingegen haben beide nur insofern etwas zu tun, als das sie in der Lage sind damit Kontakt aufzunehmen.

 
At 5/05/2006 04:13:00 nachm., Blogger mr94 said...

Petra, wieso? Ich nutze Windows und Linux, aber keinen Mac. (Obwohl - vielleicht sollte ich das mal mit meinem Beichtvater besprechen...)

 
At 5/05/2006 04:27:00 nachm., Blogger Echo Romeo said...

Tja …

Peter (McPopeX-Benutzer)

 
At 5/05/2006 04:32:00 nachm., Blogger fono said...

Das einzige OS das Christen wirklich benutzen können ist sowieso Jesux.

 
At 5/05/2006 04:44:00 nachm., Blogger Dr. Matthias O. Will said...

Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

 
At 5/05/2006 04:51:00 nachm., Blogger fono said...

Boot Camp ist prima aber geht nur über Dual-Boot was lästig ist. Besser und cooler ist da Parallels.

 
At 5/06/2006 02:31:00 nachm., Blogger Petra said...

@Martin:
Ich nutze Linux, und (beruflich, unfreiwillig) Windows.

 
At 5/06/2006 08:03:00 nachm., Blogger dilettantus in interrete said...

Ich frag meine Frau!



Mal davon ab: Euer Computerchinesisch versteh ich nicht, aber ich versteh Bücher (gelegentlich) und sogar die von Eco (zumindest die volkstümlichen!)
und der schreibt 1999:

Dies..wurde vor sechs Jahren geschrieben. Inzwischen haben sich die Dinge geändert. Die diversen releases haben Windows...... dazu geführt, zusammen mit mac entschieden tridentinisch-katholisch zu werden. Die Fackel des Protestantismus ist in die Hände von Linux übergegangen.

 
At 5/08/2006 12:21:00 nachm., Blogger Dr. Matthias O. Will said...

Ob das Petra gefallen wird?

 
At 5/08/2006 03:51:00 nachm., Blogger fono said...

Im Falle von Linux ist doch die protestantische Vielfalt ein eindeutiger Vorteil gegenüber anderen Systemen. Und was die Sicherheit angeht wird Unix auch vom Vatikan geschätzt.

Eher zweifelhaft finde ich daß Eco das OS des Bösen und Mac OS auf eine Stufe stellt...

 
At 5/08/2006 03:58:00 nachm., Blogger mr94 said...

Um die Dinge richtig einschätzen zu können, muss man vielleicht wissen, dass Eco Atheist ist. Wenn auch einer mit profunden Kenntnissen in Theologie und Kirchengeschichte.

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home