Das Notizbuch ist umgezogen. Sie werden weitergeleitet…

Sie sollten automatisch weitergeleitet werden. Falls nicht, besuchen Sie bitte http://commentarium.de und aktualisieren Sie Ihre Lesezeichen.

Montag, Dezember 27, 2004

Martenstein mit einem bemerkenswerten Schluss: "Viele sagen ja zum Glauben, aber nein zur Kirche. Der Individualismus oder auch Hedonismus hat auf die Religion übergegriffen. Jeder bastelt sich privat sein Ding, nach dem religiösen Lustprinzip, und wenn Probleme auftauchen, trennt man sich halt, vom Partner wie vom jeweiligen Glauben. Dieser spirituelle Egotrip kommt mir, obwohl es mich als Ungläubigen eigentlich nichts angeht, ein bisschen zu bequem vor. Viele Linke sagen ja auch: Der Sozialismus ist eine wunderbare Idee, sie wurde lediglich schlecht ausgeführt. Das ist in etwa der gleiche Gedanke. Die Theorie kann gerettet werden, indem man so tut, als habe sie mit der Praxis wenig zu tun.

Nein, wenn ich an Gott glauben könnte, müsste ich auch in der Kirche sein. Zwar ist die Theologie sich unschlüssig, wieweit und ob überhaupt Gott sich für das Treiben der Menschen interessiert. Aber wenn ich an ihn glaube, dann muss er doch ein überindividuelles Prinzip sein, einer, der für meinen Nächsten genauso da ist wie für mich, eine gemeinschaftliche Angelegenheit der Menschen, eine Brücke. Falls das Gebot der Nächstenliebe gilt, sollte ich nicht nur an meinem eigenen Seelenheil interessiert sein. Hauptsache, Gott spricht mit mir – ihr anderen könnt ruhig in der Hölle schmoren: So klingt, auf boshafte Weise zugespitzt, die Devise der kirchenfernen Individualchristen.

Es ist erstaunlich, wie viele Menschen jeden Kontakt zum Glauben verloren haben, nie oder höchstens an Weihnachten und zum Heiraten in die Kirche gehen. Trotzdem schrecken sie davor zurück, den letzten Schritt zu tun und sich als ungläubig zu bezeichnen. Eine vage Angst vor Strafe spielt garantiert häufig eine Rolle, in anderen Fällen handelt es sich um lauwarme Unentschiedenheit. Dieses Laue finde ich nicht gut, das erinnert mich an nikotinarme Zigaretten und Low-Fat-Jogurt, da ist mir, wenn ich schon rauche, ein Zigarillo und ein knallharter Traditionskatholik lieber. Der Ungläubige nimmt den Glauben ernster als der lau Gläubige.

Dabei bin ich selbst lau. Bei uns Ungläubigen gibt es zwei grundverschiedene Antworten auf die Glaubensfrage. Die eine, knallharte, lautet: Atheismus. Die andere, etwas bescheidenere und pragmatischere Antwort gibt der Agnostizismus. Agnostiker bestreiten keineswegs, dass es ein höheres Wesen geben könnte. Sie sagen lediglich: Gott zeigt sich nicht, er gibt sich mir nicht zu erkennen, deswegen bin ich, als vernunftgesteuertes Wesen, nicht in der Lage, an ihn zu glauben. Das menschliche Wissen ist gering. Möglich ist vieles. Aber bis auf weiteres halte ich mich an das, was ich erkennen kann, und da sehe ich keinen Gott.

Streiten wir nicht. Es ist das Fest des Friedens, und zu Lebzeiten liegt uns die Erde näher als der Himmel. Auch die meisten Ungläubigen feiern alle Jahre Weihnachten, mit dem vollen Programm. Sie singen die Lieder, sie zünden die Kerzen an, sie freuen sich, und manchmal horchen sie in sich hinein."

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home