Das Notizbuch ist umgezogen. Sie werden weitergeleitet…

Sie sollten automatisch weitergeleitet werden. Falls nicht, besuchen Sie bitte http://commentarium.de und aktualisieren Sie Ihre Lesezeichen.

Dienstag, November 01, 2005

Hort der religiösen Subjektivität

Gar trefflich weiß die NZZ den Fall Berger zu deuten:
Der Protestantismus hat historisch ein nicht geringes Scherflein dazu beigetragen, dass die Gewissensfreiheit den zentralen Rang erhalten hat, den sie im säkularen Staat einnimmt - wäre es dann nicht befremdlich, wenn es ausgerechnet im Hort der religiösen Subjektivität päpstlicher zugehen müsste als beim Papst? - Vom jetzigen Papst hat Berger geschrieben, dass er den Vorgang «genau» kenne und «sein theologisches nihil obstat gegeben» habe. Die päpstliche Unbedenklichkeitserklärung wäre - in den Augen des Laien - allerdings insofern nicht ganz unbedenklich, als sie sich über das Kirchenrecht hinwegsetzte. Danach nämlich hätte Berger sich mit seinem Übertritt zu einer anderen Konfession automatisch die Exkommunikation zugezogen. [Perlentaucher]

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home